Achtsamer Advent – Frohes Fest

Morgen ist es soweit – Heilig Abend.

Ich hoffe, ihr seid ein bisschen stressfreier durch den Advent gekommen und könnt morgen entspannt mit euren Lieben feiern.

Egal was ihr nun genau an Heilig Abend feiert, wichtig ist doch einfach nur das zusammen sein mit den Lieben.

 

Die Nerven liegen doch blank? Schlechte Laune macht sich breit?

Spätestens jetzt solltest du gegensteuern. Warte nicht bis das Fass überläuft, sondern werde dir deiner Stimmung bewusst.

Wie geht es mir gerade? Was fühle ich?

Bewährt hat sich auch hier, aus der Situation heraus gehen, Verdauungsspaziergang, Kopf lüften.

 

Um auch andere vom Stress zu befreien, wenn du eingeladen bist: Biete deine Hilfe an!

Hilf beim Kochen, Aufräumen, Baumschmücken oder wobei auch immer du kannst.

Nimm auch ruhig selbst Hilfe an, wenn du Gastgeber bist, statt in Stress zu geraten.

 

Zu einem besonders hohen Stressfaktor könnten Verwandte werden, die an Weihnachten zu Besuch kommen. Eventuell ist man nicht immer einer Meinung mit dem Opa, der Tante oder der Schwester. Das kann zu Streit und Stress führen.

Es sollte an Weihnachten nicht um politische Ansichten oder alte Familienzwiste gehen.

Wenn so ein Thema aufkommt, kann man ruhigen Gewissens darum bitten, doch heute dieses Thema nicht auf den Tisch zu bringen.

 

Ich wünsche euch besinnliche und friedliche Weihnachtstage.

 

 

Dein Körper ist genug – mein Shooting mit Caro Gugu

Im Juni durfte ich Teil des Projektes „Dein Körper ist genug“ sein.

Nachdem ich über Social Media schon einige sehr schöne Fotoreihen gesehen hatte, stand mein Entschluss mich zu bewerben schnell fest.

Mein Körper ist genug!

Genau so wie er ist, mit den Narben, ohne Brüste, mit Lymphoedem und Co. Er hat gekämpft und mit mir gemeinsam olle Horst in die Flucht geschlagen. Leider hat er ein paar Macken zurück behalten, aber trotzdem ist er gut so wie er ist. Trotz dieser harten Zeit, funktioniert er, trägt mich durchs Leben und zeigt mit öfter mal, wohl auch zu Recht, meine Grenzen auf.

Und was noch viel wichtiger ist – ich muss mich mit diesem Körper nicht schämen!

Und so kam es, dass wir an einem heißen Sommerabend im Juni, am Strandteil eines Restaurants im Grunewald, beobachtet von den Restaurant Gästen und umzingelt von gefühlt 1 Million Mücken diese tollen Fotos gemacht haben.

Nix mit Bauch rein, Po raus wie das sonst bei „schön & stark“ immer so ist, nein Caro wollte mich ganz natürlich in der goldenen Stunde kurz vor Sonnenuntergang ablichten.

Ausgestattet mit einem tollen Höschen von LA MESMA  und mal wieder einer guten Portion Verrücktheit, hatten wir einen schönen Abend.

Das Projekt finanziert sich über Spenden und kann dadurch die Shootings kostenlos anbieten.

Damit zukünftig so wenig wie möglich an Kosten auf die Teilnehmer umgelegt werden muss, kannst du hier mit einer Spende  unterstützen.

Wenn du selbst dabei sein möchtest, kannst du dich hier anmelden.

 

Und seit Nikolaus 2023 gibt’s auch was auf die Ohren – Body Vibes der Podcast

„Jeden Sonntag interviewt Caro Gugu unterschiedliche Gäste und Expert*innen zu ihren Körpergeschichten und touched dabei Themen wie: Bodyshaming, Schönheitsideale, Selbstliebe, Bodypositivity und viele mehr.“

 

Also nicht vergessen!

DUBIST SCHÖN!  DU BIST GUT SO WIE DU BIST! DEIN KÖRPER IST GENUG!

Eure Anett

 

 

 

Achtsamer Advent – baue Pausen ein

🎄🎄🎄🎄🎄
Morgen ist schon der dritte Advent.
Fast auf der Zielgeraden zum Heilig Abend.
 
Ich hoffe bis hier hin ist alles entspannt gelaufen und ihr seid auch von der Infektwelle weitestgehend verschont geblieben.
 
Wann immer ihr könnt, gönnt euch eine Pause und sei sie noch so klein.
 
Ich weiß selbst noch all zu gut, wie ich im Advent nach der Arbeit noch einkaufen, zur Weihnachtsfeier hier und zum Weihnachtsprogramm da war, wie ich abends Weihnachtskarten geschrieben und Geschenke verpackt habe und dann waren die Kekse schon wieder alle, usw..
Auch jetzt als Erwerbsminderungsrentnerin mit Ehrenämtern und kleinem Business, ist der Kalender nicht weniger voll. Aber anders voll.
 
Ich habe immer Pausenzeiten zwischen den Terminen und Aufgaben eingeplant. Pausen, die ich als ehemalige Brustkrebspatientin benötige, zu denen ich euch da draußen aber auch dringend rate.
 
 
die Tasse Kaffee oder Tee bei Kerzenschein 🫖
 
schaffe dir mit Kerzen Gemütlichkeit
 
ein Spaziergang durch die Natur, mit etwas Glück liegt vielleicht Schnee
 
🌃ein Spaziergang durch deine Wohnsiedlung am Abend 🌃
 
🎧höre deine Leiblingmusik, gerne weihnachtliche 🎧
 
Räucherkerzchen, Aromaöle zaubern Stimmung
 
📖lies ein Buch, es gibt etliche weihnachtliche Kurzgeschichten 📖
 
🛀ein gemütliches Bad mit deinem Lieblingsbadezusatz 🛀
 
📞 Anruf statt Weihnachtskarte, Kaffeeklatsch am Telefon 📞
 
Ich wünsche euch eine stressfreie Woche und einen schönen 3. Advent.
 
Schreibt mir gern in die Kommentare, wie eure kleinen Pausen so aussehen.
 

Rauhnachts Begleitung 2023/2024

Ihr Lieben, auch dieses Jahr gibt es von mir eine Rauhnachts Begleitung.

Die Rauhnächte ab 25.12. dienen zum einem dem Rückblick auf das bald endende Jahr.


Was war gut?
Was kann ich abschließen?
Was kann ich ganz verabschieden?

Und natürlich geht’s auch um das neue Jahr.
Was möchte verändern?
Was möchte ich erreichen?

Das Ganze findet in einer eigens dafür eingerichteten WhatsApp Gruppe statt.

Ab 21.12. geht’s los

Wir machen das Ritual der 13 Wünsche und ab 24.12. gibt’s täglich eine Nachricht von mir, was du an dem Tag machen kannst, für was er in den Rauhnächten steht

Und in der WhatsApp Gruppe besteht die Möglichkeit zum Austausch untereinander

Am Ende hast du ein kleines Heft oder Buch mit deinen Notizen, hast das Jahr 2023 abgeschlossen und dich auf 2024 vorbereitet

Ganz ohne Hokuspokus!

Ich arbeite nicht mit Geistern, Ahnen ect.

  • ich gebe dir lediglich Impulse, die du umsetzen kannst.

Es wird 10€ kosten, du kannst einfach per Paypal zahlen.

Wenn dir meine Arbeit mehr wert ist, dann ist das natürlich gern dir überlassen.

Wer dabei sein möchte, meldet sich bitte bei mir.

Anmeldeschluß 20.12.2023

Ich freu mich auf dich.

Achtsamer Advent – Weihnachtsstimmung schaffen

Morgen ist der zweite Advent.

Kannst du dich noch erinnern, wie es war, als wir noch Kinder waren?

An das Kribbeln im Bauch und an diese unbändige Vorfreude auf Weihnachten?

Wenn du heute an Advent und Weihnachten denkst, spürst du noch immer den alten Weihnachtszauber – zumindest ein bisschen davon?

Kommen bei bestimmten Gerüchen, Musik, Geschmäckern schöne Erinnerungen bei dir hoch?

Weihnachten was mag ich daran eigentlich?

Schreib dir doch mal auf, wie Weihnachten in deiner Kindheit so war.

Was ihr als Familie gemacht habt, welche Traditionen ihr hattet. Wie sich Weihnachten für dich angefühlt, gerochen, geschmeckt und angehört hat. Nicht alles davon ist weit weg, einiges kann man sich auch als Erwachsener wieder in den Advent holen.

Schreib dir aber auch auf, was jetzt an Weihnachten für dich unbedingt dazu gehört und was eigentlich nicht sein muss.

Vielleicht klemmst du schon ewig in alten Traditionen fest, die du gar nicht magst, die aber nun mal Tradition sind. Überlege ob du sie abwandeln oder gar ganz weg lassen kannst.

Vielleicht findest du auch tolle Anregungen bei andern, hast eigene Ideen und probierst einfach dieses Weihnachten mal was anderes aus?

Wichtig ist, dass es dir damit gut geht, dass du dich wohlfühlst.

Weihnachtsstimmung schaffen
  • Die gewohnte Kaffeetasse durch eine weihnachtliche Tasse austauschen.
  • Weihnachtstee trinken oder mal den Kaffee mit Zimt würzen
  • Beim Essen die Kerzen am Adventskranz anzünden.
  • Duftkerzen mit weihnachtlichem Duft auch im Bad und WC aufstellen.
  • Einen Weihnachtsroman oder die Weihnachtsgeschichte lesen.
  • Lieblings – Weihnachtsmusik anhören.
  • Halte öfter mal inne zum Beispiel bei einem Spaziergang durch den Wald. 

Und nicht vergessen! Nicht alles muss perfekt sein – du lebst nicht in einer Zeitschrift oder einem Weihnachtsfilm.

Ich wünsche dir einen schönen zweiten Advent.

 

 

 

Goldene Narben – mein Interview mit Nicole Büsching

Klick auf’s Bild, um direkt zu Youtube zu kommen

Von der Vogel-Strauß-Taktik, Kopf in den Sand, zum Aufstieg, wie der Phoenix aus der Asche erzählt Anett über ihre Erfahrungen mit und nach „Horst“, wie sie humorvoll ihren Brustkrebs genannt hat.

Anett ist eine eindrucksvolle Powerfrau, die ihre Krankheit als Chance in ein besseres und glücklicheres Leben für sich erkannt hat.

Sie engagiert sich auf vielen Wegen für Betroffene, Angehörige und Interessierte und spricht hier ganz offen und mutmachend unter anderem über:

👉den Behandlungsweg mit 16 Chemotherapien und 4 Operationen

👉ihr Leben ohne Brust

👉den Arbeitsplatzverlust

👉die Lücken im Gesundheitssystem

👉den Mehrwert von Selbsthilfegruppen

👉den Grund ihrem Krebs einen Namen zu geben

 

Wir möchten hier bei „goldene Narben“ ein Tabu brechen, Betroffenen Mut machen und ein Verständnis schaffen für die Einschränkungen, die chronische Erkrankungen mit sich bringen können.

 

Du findest Nicole Büsching hier:

Internetseite: https://nicole-buesching.de/

  / nicole.buesching.atemtraining  

  / nicolebuesching  

Achtsamer Advent – weniger ist mehr

Morgen ist der erste Advent!

Mit ihm beginnt die Vorweihnachtszeit. Tannenbäume, Geschenke, gutes Essen auf der einen Seite, Stress, Hektik, womöglich noch Streit in der Familie, auf der anderen. Das fällt vielen ein, wenn sie an Weihnachten denken.

Weniger ist mehr!

 

Überlege doch mal bitte:

  • Muß ich mich wirklich mit allen Freunden oder Bekannten auf Weihnachtsmärkten treffen oder tun es ein paar wenige Weihnachtsmarktbesuche?
  • Muß es alles immer bis zur Perfektion von dir durchgeplant sein oder darfst du Aufgaben abgeben und einfach auch mal die Ansprüche zurück schrauben?
  • 10 Sorten Kekse oder lieber nur 5? Aufwändige Rezepte oder lieber ein einfaches, das man abwandeln kann?
  • Marathon durch die Geschäfte oder Onlineshops??? Verschenke doch mal Zeit! Kinobesuch, Eis essen, Radtour, Grillen, … – alles was du übers Jahr gut verteilen kannst.
  • Die perfekte Gans? Ein 3-Gänge Menü? Warum nicht mal liefern lassen oder jeder bringt etwas mit oder du bringst etwas auf den Tisch, das weniger aufwändig aber genauso lecker ist.
  • Kannst du eventuell auch die Feiertage etwas entschärfen, so dass du auch mal besinnlich mit deiner Familie oder nur deinem Partner oder mit deinem Haustier unterm Baum sitzen kannst?

Achte darauf, deinen Kalender nicht zu voll zu packen mit Verabredungen, Shoppingtouren und all dem. Lieber ein paar wenigen Terminen viel Zeit einräumen und bewusst genießen, als von Termin zu Termin zu hetzen.

Und nicht vergessen! Setze dir lieber ein paar mehr MeTime Termine.

 

Ich wünsche dir einen schönen ersten Advent.