Willkommen im Strickbrust Team

Ich stricke und häkle gern.

Es hilft mir abzuschalten, ich produziere etwas, es ist gut gegen Polyneuropathie und schlank hält es auch, weil wenn ich stricke kann ich keine Nüsse oder Chips knabbern.

Irgendwann kam da die Idee, warum nicht für andere stricken?

Socken, Tücher, Schals für Freunde, zuletzt sogar ein Pullover.

Als ich im Februar bei der lieben Michaela zu Besuch war, hatten wir die Idee, das wir mit unseren Socken doch die kalten Füßchen der Chemopatienten wärmen könnten.

Aber alleine aufziehen, Wolle kaufen, Werbung machen, Versand, …?

Moment da gibt es doch das StrickbrustTeam.

Der Name ist Programm, man kann dort gestrickten Brustersatz bekommen.

Aber nicht nur das!

Inzwischen gibt es auch Herzkissen, Portkissen, Mützen, Bettschuhe Krönchen und ab und an auch mal Socken. Alles ehrenamtlich und mit viel Liebe gefertigt, auch Sonderwünsche wie ich kürzlich einen für eine Klientin von mir hatte.

Also mal eben die Mädels angeschrieben und siehe da, es werden Sockenstrickerinnen gesucht.

So sind wir seit Freitag, den 12.04.2024 Teil des StrickbrustTeams und lassen kräftig die Nadeln klappern.

Du kannst auch stricken oder nähen und möchtest unterstützen? Dann mach’s wie wir, kurze Nachricht und los geht’s.

mailto:strickbrust@web.de

Du bist in Handarbeiten nicht so aufgestellt, möchtest aber unterstützen?

Dann hilf doch mit Wollspenden, Stoffen oder schlicht und einfach ein paar Euros.

Vielen Dank dafür.

Wenn Eine eine Reise macht…..

„Fahr mit dem Zug und du lernst Leute kennen!“sagte die liebe Christiane Strüven einmal zu mir.

Hmmmm entweder war ich bisher im falschen Zug oder der mit den gesprächigen Leuten war schon weg.


Meist sind die Menschen mit ihren Handys und Tablets beschäftigt. Im ICE sind eh immer sehr viele very buisy.

Oder sie hören Musik, lesen, schlafen oder signalisieren per Gesichtsausdruck „kein Anschluss unter dieser Nummer“

Ab und an trifft man aber jemanden für ein ungezwungenes Gespräch, das je nach Reisezeit auch schon mal tiefgründig werden kann.



Da war zum Beispiel der nette Herr mittleren Alters, der im August 2021, trotz dessen er irgendwelche Akten bearbeitete, auf mein Shirt mit „Pilgern gegen Krebs“ aufmerksam geworden war. 

Gut kleine Rothaarige mit tiefgrünem Shirt und einen riesigen Rucksack, da kann man ja mal nen Blick riskieren und sich einige Fragen stellen.

Wir kamen ins Gespräch übers Pilgern, warum ich das mache, von wo nach wo und das er das selbst auch noch plane. 

Pilgern ist kein Thema der Art „wie ist das Wetter heute“ und so verging die Zeit zwischen Dresden und Berlin flugs, seine Akten blieben unbearbeitet, mein Pilgermagazin ungelesen, aber wir hatten ein gutes Gespräch.

Dann war da 2016 noch die Dame aus dem Wäschegeschäft, die nach Dresden unterwegs war.

Was anfänglich als Smalltalk anfing, führte auch hier schnell dazu, das man von Zwickau bis Dresden quasselte, zusammen ausstieg und eine gute Reisezeit hatte.

Letztens mit der S-Bahn nach Leipzig erlebte ich tatsächlich mal das, was ich bisher nur von anderen gehört oder als TV Bericht gesehen hatte.

Schienenersatzverkehr, Zug verpasst, Zug übervoll.

Seit einiger Zeit wird hier an der S-Bahn Strecke gebaut, bisher immer ohne Probleme für mich.

Diesmal warnte mich meine App und auch die Bahn per Mail, das es Änderungen gäbe und ich doch umbuchen sollte.


Lieber Software Entwickler, wenn man Sparticket hat, is nix mit umbuchen!


Nun ja, Rechereche meinerseits zeigte an, das da ein Bus eingesetzt werden soll und ich trotzdem nach Leipzig käme.

HIER hätte ich stutzen müssen!

Ein Bus ist keine S-Bahn, Straßen sind keine Gleise, demzufolge dauert es länger.

Ich habe aber nicht gestutzt …..

Völlig blauäugig stieg ich also in den Bus und vernahm recht bald von der Lehrerin der Grundschüler auf Klassenfahrt, das wir über ne Stunde fahren.

Äääääh, das passt ja gar nicht zu meinem ICE ab Leipzig!


Atmen Anett, schön atmen und schon mal nach dem nächsten ICE schauen.

Hoffen Anett, schön hoffen, vielleicht musst du zum ICE rennen, aber du erwischst ihn noch.


Einige Zeit später, wieder in der S-Bahn war klar – der Zug ist weg, aber so was von weg!

Glücklicherweise hatte ich da aber schon das Gespräch mit Jörg begonnen. Seines Zeichens Zugbegleiter, aus der Nachbarstadt, täglich hier unterwegs und an Austausch interessiert. Schnell war gemeinsam der nächste ICE raus gesucht, alle Fragen meinerseits zum Ticket geklärt und in Leipzig sogar noch Zeit für einen Kaffee.

Offen sprachen wir über das Leben, meine Erkrankung und mich als junger Rentner und was er so tagtäglich alles erlebt. 

Ich dachte ja immer als Arzthelferin oder im Verkauf erlebt man einiges, aber als Zugbegleiter ist das locker zu topen. Kein Wunder, das da immer Leute gesucht werden.


Apropos gesucht. 

Hier hatten sich jedenfalls zwei gefunden, die sich grundsätzlich verstehen und abseits von Geplänkel auch noch Gesprächsstoff haben. So wurden Nummern getauscht und natürlich das restliche Wochenende Bericht erstattet, wer gerade in welchem Zug steckt.


Man kann eben doch Leute kennenlernen auf Reisen, womit wir wieder zu Christiane zurück kommen.

Ich denke es würde uns allen, ganz unabhängig vom Reisen, gut tun, offener zu sein und Begegnungen zu zulassen ohne direkt etwas negatives zu vermuten oder sich selbst klein zu machen.

Ein Lächeln, auch unter der Maske, kann da ein guter Anfang sein.



Ach ja und für die nächste Reise mit dem Zug im Juli nehm ich dann eine S-Bahn früher. Sicher ist sicher!



Neurographik, Sämerei und ein gelbes Pferd

Diese Woche ist echt was los!

Heute war ich in der Kinderstube Leubnitz  eingeladen, weil ich letztes Jahr im Oktober schon ein Bild für die künftigen Schulanfänger gezeichnet bzw. neurographiert hatte.

Doreen, die Inhaberin, und ich kennen uns durch unsere gemeinsame Arbeit als Elternsprecher und so blieben wir auch nachdem unsere Kinder die Oberschule Richtung Berufsleben oder Studium verlassen hatten in Kontakt.

Erst hatte ich der Kinderstube schon mal die Gartengeräte von unserem Sohn vermacht, plus Blumenkübel und ein paar Sämerein und dann hatte Doreen in meinem Status meine Zeichnungen entdeckt.
So kam der heutige Termin zustande.
Die Kinder waren begeistert und haben gleich selbst mal probiert (ohne Anleitung wohlgemerkt) ob sie auch so was buntes hinbekommen.
Die Ergebnisse können sich sehen lassen und es ist immer wieder interessant wie sie ihre Werke kommentieren. Wenn aus einem gelben Pferd ein Monster wird oder mitten im Bild eine Kerze auftaucht, die das Schloss erleuchtet.
Herrlich, diese Phantasie.

Die Bilder hab ich mit nach Hause bekommen und ich denke ich werde da was Neues gestalten.

Und schaut mal ich falle gar nicht auf.😂
Auch heute hatte ich wieder Sämerei dabei für Schnittlauch, Pflücksalat, Sonnenblumen und eine schöne Blumenmischung für Insekten.
Einen Teil werden wir dieses Jahr noch säen, alles andere 2022 und ich werde meinen grünen Daumen gerne zur Verfügung stellen.
Es ist einfach erfrischend mit den Knirpsen und so herrlich unbefangen.
Natürlich wollten sie wissen was ich da für Dinger am Arm habe und ob ich im Krankenhaus war und eine Spritze bekommen habe. Kurz erklärt und gut. Außerdem trage ich Glücksohrringe wurde mir erklärt, da kann ja dann wirklich nix mehr schief gehen.
In diesem Sinne bis morgen, wenn das Pilger Tagebuch startet. 

Halbzeit, Fotos und Sommerpause

Der Juni ist vorbei, die Tage werden wieder kürzer (hab ich als Kind nie verstanden) und die Sommersonnenwende ist die Zeit, um mal das erste halbe Jahr Revue passieren zu lassen, um zu sehen was einen vorwärts gebracht und was einem eher nicht nützlich war.

Ehrlich gesagt, alles was da so los war, hätte locker in 1 Jahr gepasst, aber ich wäre ja nicht ich, wenn sich das alles so ewig ziehen würde wie mein Rentenantrag. 

Anfang des Jahres war ich ja in der Seeklinik Zechlin zur Reha und ich muss wirklich sagen, es war das Beste was ich machen konnte. Ich durfte für mich persönlich erkennen, das mein Lymphoedem keine Einbildung ist und das es wirklich chronisch ist und regelmäßiger Therapie und Bestrumpfung bedarf. Wenn man sich immer bei Behörden erklären muss, zweifelt man irgendwann an seinem eigenen Zustand. 

Ich bin froh, das ich als Therapeutin die liebe Frau Sondermann hatte, die die geniale Idee mit dem Tape hatte. Zusammen mit meiner inzwischen beidseitigen Armbestrrumpfung bin ich super durch die ersten wirklich heißen Tage gekommen ohne das meine Flanken derartig vollgelaufen sind, das ich auch da noch Schmerzen hatte. Der Mensch kann sich an vieles gewöhnen, aber Schmerzen nicht. Ich jedenfalls.


Nachdem ich dann seelisch ein Weilchen gebraucht habe, um mich wieder zu sortieren, bin ich dann ab März wieder so richtig durchgestartet, weil es da mal ein Date mit der lieben Andrea Heckmann gab, das mir die Augen geöffnet und die Schlafmütze vom Kopf gezogen hat. Danke dir meine Liebe. 

Ich habe weiter als gute Fee für die Ausbildungsteilnehmer und Dozenten bei Andrea Heckmann  gearbeitet und meine Ausbildung zum Meditationsleiter begonnen und inzwischen auch abgeschlossen. Als nächstes steht noch Progressive Muskelrelaxation und autogenes Training auf dem Programm. Entspannungspädagogik ist etwas was mir liegt, was ich gut vermitteln kann und was mir selbst immer wieder gut getan hat während meiner Krebserkrankung und das möchte ich gern weiter geben.

Meine Tätigkeit als virtuelle Assistentin im Nebenerwerb lief gut an, so das ich zumindest ein kleines Zubrot verdienen kann, weil ich ja seit April keinerlei staatliche Unterstützung mehr bekomme. Auch hier bin ich froh, das es um mich herum Menschen gibt, die mich dazu ermutigt haben, denn es tut gut gebraucht zu werden. Das was auf dem Konto landet, ist in der Tat nicht viel, wenn man nur so 5-6 Stunden die Woche arbeitet, aber was sich da seelisch tut ist viel viel mehr wert.

Ja und apropos Seele!

Ich durfte am 21.06. Teilnehmerin eines ganz tollen Fotoprojektes sein. 

Der ein oder andere wird es sicher in den letzten Tagen bei Facebook oder Instagram bereits gesehen haben und heute auch noch etliche in der Werdauer Zeitung.

Dazu gibt’s heute nur ein kleines Spoiler Foto, der ausführliche Bericht folgt in den nächsten Wochen, wenn ich genügend Material zusammen habe.

Ihr seid also gezwungen nach meiner Sommerpause wieder zu kommen. 🙂

Bis dahin wünsche ich euch eine schöne Zeit, bleibt gesund, bleibt mir treu und empfehlt mich gerne weiter sowohl den Blog als auch mich als virtuelle Assistentin, psychoonkologische Beraterin und Meditationsleiterin.

Spätestens ab August bin ich wieder da, denn der ist voll von spannenden Aktivitäten. 

Sie wurden nominiert und haben was vergessen!

Also nicht ich, sondern mein Blog wurde nominiert und zwar von sonnenbluemchensdreams alias Michaela.

Herzlichen Dank dafür.

Ist die allererste Nominierung überhaupt für Horst so von Blogger zu Blogger.

Ursprünglich wurde dieser AWARD im Jahre 2014 von der lieben Eve ins Leben gerufen und seit dem zieht er seine Runden durch‘s Bloggeruniversum.

SPIELREGELN

  1. Bedanke dich bei demjenigen, der dich nominiert hat und verlinke ihn 
  2. Schreibe einen Beitrag um deinen Award zu präsentieren 
  3. Erzähle kurz, wie du mit dem Bloggen angefangen hast 
  4. Gib zwei Ratschläge für neue Blogger 
  5. Nominiere 15 andere Blogger für diesen Award 
  6. Kommentiere auf den nominierten Blogs, lass die jeweiligen Personen wissen, dass du sie nominiert hast, und verlinke deinen Beitrag zum Award 
Ja wie hab ich denn mit dem Bloggen angefangen?
Diesen Blog hier gibt’s seit dem 15.06.2018, an dem Tag bekam ich meine Brustkrebsdiagnose und war der Meinung, mein Weg durch die Therapie muss in die Welt hinaus. In erster Linie als Tagebuch für mich, aber auch für alle um mich herum, damit ich nicht irgendwann Fusseln am Mund habe vom erklären.

Recht bald hat sich aus dem Tagebuch eine Art Erfahrungsblog entwickelt mit Informationen, Erklärungen und Mutmacher Beiträgen. Ich hatte gemerkt, das Krebs egal welcher zwar in aller Munde aber trotzdem unbekannt ist. Und ein Schreckgespenst dazu.

Und jetzt 3 Jahre nach dem ersten Horst Post?

Horst ist tot, von uns gegangen, eventuell glotzt er beim Pathologen aus einem Glas.
Gisela, und mein olles zickiges Lymphoedem, ist geblieben und ganz schön fett geworden. Und so ist sie regelmäßig hier Thema.
Und die geheimnisvolle Madame Fatigue hat sich auch zu unserer illustren WG dazu gesellt. 

Ich habe in den letzten 3 Jahren viele neue Menschen kennengelernt, bin Psychoonkologische Beraterin und seit neuestem auch Meditationsleiterin geworden und arbeite als VA stundenweise auf Honorbasis so wie mein Körper das zulässt bzw. wie den beiden Diven der Sinn steht.
Ich bin ehrenamtlich aktiv und durfte/darf an einigen tollen Projekten mitarbeiten. 
Dinge, die ich vor meiner Diagnose nicht mal in Erwägung gezogen hätte.

Meine 2 Ratschläge für neue Blogger

Mit zur Lücke – trimmt nicht alles auf perfekt, so ein bisschen unperfekt, aus dem Leben heraus, wie euch der Schnabel gewachsen ist, macht euch vieeeeel sympathischer.

Vernetzt euch! Teilt euren Blog unter Freunden, in socialrn Medien, kommentiert bei anderen Bloggern und in Foren ect.
Ihr werdet staunen, was sich da für Begegnungen ergeben.

Nominiere 15 andere Blogger

Uff, des wird schwer.
Hab ich überhaupt 15 in meiner Liste???
Hab ich nicht und zwei aus meiner Liste, sind leider schon von uns gegangen 🥺

Ich nominiere daher die übrigen:





Ja und weil ich es gestern ganz vergessen habe, da sieht man mal wieder das der Krebs eben nicht dauernd präsent ist, freue ich mich heute umso mehr, das ich nach 3 Jahren immer noch hier bin und mich gut fühle und so langsam auch die körperlichen Gegebenheiten annehmen und vor allem einplanen kann, auch wenn das mit der Dosierung noch nicht so ganz klappt.
Wer noch mal zum 1. Post möchte, der klickt gerne hier
1.Chemo
Fotoshooting Januar 2019

Fotoshooting August 2019

Freundschafts Woche

Quelle:www.Stern.de

Freundschaft, richtig dicke Freundschaften zähle ich immer mit auf, wenn ich gefragt werde wofür ich dankbar bin.

Horst hat viele Freundschaften auf die Probe gestellt und ein paar von denen, die meine Scheidung nicht ausgesiebt hatte, sind im Sande verlaufen.

Krebs ist auch diesbezüglich ein Arsch.

Freunde wissen oftmals nicht wie sie mit dir und der Diagnose umgehen sollen und melden sich dann lieber nicht. Du als Patient bist dann traurig, enttäuscht oder wütend und so nimmt das Elend oftmals seinen Lauf.

Ich finde das muss nicht sein!

Als Patient kann und sollte man mit offenen Karten spielen. Deutlich mitteilen was man möchte, wenn’s einem mal nicht gut geht und ja auch Aufgaben delegieren.

Als Freund darf man ehrlich sein und zugeben, das man Angst hat, das man nicht weiß wie man damit umgehen soll, das man tausend Fragen hat.

Im Gespräch lässt sich vieles klären. Und Schweigen ist auch manchmal ganz schön. Dasitzen und schweigen.

Mir hat der olle Horst Freundschaften gestärkt, Bekanntschaften zu Freundschaften gemacht und neue Freundschaften angespült. Irgendwas gutes muss er ja haben, oder?

Ja und so schaue ich diese Woche ganz versöhnlich auf den ersten Räumungsversuch von Horst im März 2019 zurück und bin dankbar für meine Freundinnen.

Dieses Foto entstand kurz nachdem ich nach der OP wieder im Zimmer war.

Mir war schrecklich übel und Ines gegenüber freute sich auf ihre Puddingsuppe, die sie dann auch mit Verzückung gelöffelt hat während ich Spaß mit dieser Tüte hatte.

Nachts haben wir Wasserplätschern und Regengeräusche gehört, weil ich nicht auf der Bettpfanne pullern konnte.

Ja und heute schreiben wir uns immer noch täglich, teilen Freude und doofe Tage, treffen uns zum wandern und freuen uns des Lebens.

Ja und das hier – einfach unschlagbar.

Marika zu Besuch und wir testen schon mal welche Frisur es denn sein soll, wenn die Haare wieder sprießen. 😂

Nicht zu vergessen die herrliche Dose inklusive Karte und lecker Kuchen von Beatrix.

Und jetzt zur Reha auch wieder.

Drei Mädels, dreimal Diagnose Lymphoedem, dreimal Spaß.

Und sowas könnt ihr auch da draußen.

Schreibt ne Karte, schickt paar Blümchen, packt ein kleines Paket zusammen, bietet eure Hilfe an, bringt euch immer wieder in Erinnerung usw.

Und ihr Patienten geht ruhig mal einen Schritt auf Eure Freunde zu, im Grunde sind die genau so geschockt, ratlos und ängstlich wie ihr.

Studien und Co – Teilnehmen ja oder nein?

 Hallo zusammen!

Quelle:www.bio-m.org

Das es im medizinischen Studien gibt, hat wahrscheinlich jeder schon mal gehört oder gelesen.

Studien zur Wirksamkeit und zur Anwendung oder zur Zulassung von Medikamenten, darüber wie es den Patienten mit bestimmten Therapie ergeht, wie man damit zurecht kommt und welchen Nutzen sie haben.

Natürlich gibt es solche Studien auch im Rahmen der Krebserkrankung.

Manche Patienten nehmen während ihrer Therapie an Studien teil, manche erst danach, manche beides. Die Möglichkeiten sind vielfältig und es werden immer Teilnehmer gesucht.

Ich selber darf an einer digitalen Studie der Uniklink Leipzig teilnehmen.

Man wird per Email informiert und telefonisch betreut.

Dazu gehören die Beantwortung von 4 Fragebögen und das nutzen einer App.

MIKA

Ich nutze die App jetzt eine knappe Woche und finde die recht gut.

Täglich kann man sein Befinden dokumentieren und erhält so über längere Zeit einen Überblick wie die eigene Verfassung so war und kann so auch heraus finden, was da eventuell dazu geführt hat.

Was ich aber viel besser finde, ist das ANgebot der vielen Artikel, die man lesen kann und sich so jede Menge Informationen rein zieht und die Themenreisen.

Eine Themenreise dauert etwa 7 Tage, darin enthalten sind verschiedene Übungen, die man entweder mitmachen muss zum Beispiel Form einer Atemübung oder mit Zettel und Stift bearbeitet und das ganze dann natürlich für seinen eigenen Alltag nutzen kann.

Aktuell bearbeite ich das Thema: Deinen Weg finden

Auch wenn meine Akuttherapie abgeschlossen ist, hilft mir das.

Vielleicht ist es ja ein Anreiz für euch, sozusagen noch etwas Gutes für andere Erkrankte aus eurer Erkrankung zu ziehen oder für euch selbst (gerade, wenn es um neue Medikamente geht).

Wenn euch euer Arzt fragt, dann lehnt nicht gleich ab, sondern denkt mal in Ruhe darüber nach.

das Gute sehen

Hallo da draußen!

Sabine Dinkel hat es mehrfach in ihrem Comic Tagebuch Meine Arschbombe Untiefen Lebens zum Thema gemacht – es war/ist alles gar nicht sooo schlecht, man muss es eben nur aus dem entsprechenden Blickwinkel betrachten und vielleicht auch mal seine Wortwahl und Gedanken überdenken.

Christine Raab beschreibt es in ihren Post bei Facebook vom 29.11.2018 auch sehr treffend.

Beides bringt mich schon zum nachdenken.

Auf meiner Schulter sitzt manchmal Herr Miesepeter – nörgelig, unzufrieden mit der Gesamtsituation oder dem körperlichen Befinden und Leistungen, unfähig zu sehen was schon alles geschafft ist.
Klar das darf er auch mal, so eine Erkrankung und deren Therapie ist kein Spaziergang und man bekommt tageweise seine Grenzen schon ganz schön aufgezeigt.
Obwohl ich manchmal eher denke, ich bekomme generell aufgezeigt, das die Zeit vor dem Outing von Horst einfach auch zu viel des Tun und Wuselns war und ich wohl generell an der Dosierung arbeiten muss.

Deswegen dachte ich, ist es an der Zeit ihm, euch und mir das Positive mal sichtbar zu machen, in Worte zu fassen so als Monatsabschluss in der Art „das Gute im November 2018“

das Gute im November

– Chemo für dieses Jahr geschafft

– Blutbild soweit stabil

– der Junior hat seinen Lehrvertrag für 2019 unterschrieben

– Stollen und Kekse gebacken

-Wichtelpakete verschickt

– neue Kollegin eingestellt
Das schafft mir auch ein bisschen Luft und weniger schlechtes Gewissen.
Ja ich weiß, ein schlechtes Gewissen brauch ich nicht haben wegen meiner Krankheit, aber man weiß ja was an Arbeit liegen bleibt, was zu leisten ist und ich würde lieber vorgestern wieder arbeiten als übermorgen.

– einen wunderbaren Nachmittag mit Yvette und Birgit im Kino beim Nussknacker gehabt
MERKE!
Nachos kitzeln die pausierenden Geschmacksnerven sensationell gut, aber zusammen mit Dip machen sie Sodbrennen.
Irgendwas ist ja immer, war trotzdem toll!
Und auch wenn du die Zuckerfee bist, kannst du nicht die Weltherrschaft übernehmen nur weil die Zinnsoldaten sexy findest.

– das alljährliche Ente essen mit meinen Grundschulfreunden und deren Partnern war wie immer toll, gemütlich, lustig.
Eine Mitbringparty wo sich jeder einbringt, einer das Rotkraut, zwei die Enten, Klöße immer in der Hand von Alexander und Mirko, das Dessert immer bei mir und einer stellt halt seine Räumlichkeiten zur Verfügung.
Es ist nicht gerade alltäglich das man sich nach so langer Zeit immer noch regelmäßig trifft, versteht und füreinander da ist.