Schön&Stark – das Buch zum Fotoprojekt

Der treue Leser weiß, das ich inzwischen schon zweimal bei der lieben Franziska Günther zum Fotoshooting war und auch ihr Podcast Gast durfte ich mehrmals sein.

Nun ist es, nach zähen Vorbereitungen, endlich für alle bestellbar, der Bildband mit beeindruckenden Geschichten einiger Shooting Teilnehmerinnen.

Es sind Geschichten, die das Leben schrieb und immer noch schreibt.

Geschichten von Mut und Verzweiflung, vom Ende und Neubeginn, von starken Frauen.

Frauen, wie ich. Gebeutelt von einer Krebsdiagnose, die nur all zu oft zu einem Wendepunkt im Leben wurde.

Frauen, die mutig ihren Weg gehen und das mit diesem Bildband auch zeigen wollen:

Egal wie viele Narben wir haben, wie verändert unser Körper sein mag, wir sind schön und stark. Wir sind nicht nur der Krebs! Keinesfalls, wir sind Frauen mit oder nach Krebs, aber wir sind Frauen!

Das Buch enthält hier und da Geschichten, die mich schon sehr nachdenklich und dankbar gemacht haben. Geschichten, die erzählt werden müssen.

Das Buch ist erhältlich direkt auf der Webseite von Schön&stark oder im Buchhandel eurer Wahl.

Übrigens auch in diesem Jahr findet das Shooting wieder statt, in veränderter Form und an anderer Location.

Ihr dürft gespannt sein!

Oder meldet euch doch noch an!

Schön&Stark Fotoevent

Eure Anett

Lebe selbstvoll

Heimat Pilgern von Jörg Steinert

Lesen Sie nicht Kerkeling, lesen Sie Steinert!
Warum, erfahrt ihr hier!

Jakobswege und Deutschland???

Ja, da gibt‘s jede Menge und einige davon ist mein lieber virtueller Pilgerfreund Jörg Steinert für sein neuestes Werk gelaufen. Aber so rum ist das falsch! Jörg ist gelaufen wegen dem Pilgern, wegen des Pilgervirus und auch wegen einer Pandemie und dann ist dieses Buch entstanden.

Deutschland ist durchzogenen von Pilgerwegen, die früher einmal reine Pilgerwege oder Handelsstraßen oder beides waren. Irgendwie mußte man ja nach Spanien kommen im Mittelalter.

Was liegt da näher, als sich nach dem Buch „Pilgerwahnsinn“ jetzt auch Jörgs zweites Werk zu kaufen und zu lesen, kreuzt doch der Jakobsweg + der Lutherweg + die Via Imperii seine Geburtsstadt Zwickau, von der ich nur 15 Autominuten entfernt wohne.

Jörg seines Zeichens nicht gläubiger Ossi, obendrein noch homosexuell auf dem „Heiligen“ Weg, das war schon im Pilgerwahnsinn amüsant.

Und Ähnliches erlebt man auch hier wieder mit ihm.

Siegbert, der Unsympathische.

Karl-Heinz mit dem zu kleinen Helm.

Und der Pfarrer mit „Lesen Sie nicht Kerkeling, lesen Sie Steinert!“

Während Jörg unter anderem durch unser beider Geburtsbundesland Sachsen lief, habe ich ihn auf Facebook verfolgt, also die Post‘s. Nicht das ich hier noch als Stalker gebranntmarkt werde.

Es war mir ein Vergnügen, von mir namentlich bekannten Orten zu lesen, die am Weg liegen und die Idee den Weg in Sachsen zu laufen, hab ich ja auch. Und nun kann ich das im Buch noch mal nachlesen wegen der Planung und so.

Ich habe immer noch Kopfkino von der Fahrt mit Karl-Heinz und dem Moped und bin echt froh, dass Karl-Heinz den Helm nicht mit Gewalt auf dem Kopf von Jörg platziert hat. Man stelle sich einen Pilgerer mit Helm vor.

Und dann, auf den letzten Lesemetern überrascht er mich, der Jörg. Da zitiert er einen Kommentar aus dem Internet zu seinem ersten Buch und nach dreimal lesen und suchen, bin ich mir sicher, das es mein Kommentar ist.

Diese liebe Überraschung ist dir gelungen!

Wieder einmal absolute Leseempfehlung!

Für Pilgerer, für Neugierige, für Suchende und überhaupt.

Viel Spaß beim Lesen und Pilgern.

Eure Anett

Viertel Kraft voraus – Leben mit chronischer Fatigue

Hallo ihr Lieben da draußen!

Gestern habe ich es endlich geschafft das Buch von Evelyn Kühne mit dem Titel „Viertel Kraft voraus“ fertig zu lesen.

Viertel Kraft voraus? 

Heißt doch eigentlich volle Kraft voraus, oder?

Grundsätzlich ja, jedoch als Fatigue Patient eher Jaein oder Nein.

Evelyn Kühne erhält wie ich mit Anfang 40 die Diagnose Brustkrebs, kämpft sich durch die Therapie und absolviert eine Reha, immer mit dem Ziel zurück ins Arbeitsleben.

Während Evelyn es nach langer Suche noch einmal zurück schafft bis Madame Fatigue andere Pläne mit ihr hat, bin ich nach der Diagnose gar nicht erst wieder in das normale Arbeitsleben zurück gekehrt.

Inzwischen bin ich berentet und Selbstständig im Nebenerwerb auf max. 450€ Basis mit meiner Tätigkeit als virtuelle Assistentin und psychoonkologische Begleiterin. Evelyn hat sich zur erfolgreichen Autorin und Mentorin gemausert.

BEIDE müssen wir uns unsere Kräfte einteilen, manches absagen und hier und da immer noch blöde Sprüche einstecken und Unwissen aufklären.

Deswegen ist es mir heute wieder mal ein Anliegen, das Thema Fatigue in den Fokus zu stellen.

Fatigue ist das chronische Erschöpfungssyndrom.

Erschöpfung von den kleinsten Aufgaben oder gleich nach dem aufwachen. Erschöpfung, die sich ankündigt oder wie ein Stromausfall daher kommt. Zack dunkel!

Durch die Pandemie ist Fatigue etwas bekannter geworden, gehört es doch unter anderem zum Long Covid Symptom Komplex. Leider ist es vielen Medizinern, Therapeuten und Gutachtern nicht als chronische Erkrankung geläufig, viele kennen es nach wie vor nicht oder verkennen es als Depression.

Evelyn hat in ihrem Buch ihre heftigen Erschöpfungszustände beschrieben, deswegen auch der Titel „Viertel Kraft voraus“

Bei mir würde es eher „halbe oder manchmal auch Dreiviertel Kraft voraus“ heißen.

Ihr habt mich in diesem Jahr viel reisen gesehen. Zur Reha, zu zwei Fotoshootings, zu Terminen für die Selbsthilfe und zu Workshops. Zusätzlich war ich noch in Schweden, bin 140km gepilgert und habe dafür trainiert und meinen Garten hab ich ja auch noch.

Die kann unmöglich Fatigue haben!

Doch hat sie!

Ihr habt nämlich nicht gesehen, was es mich für Kraft gekostet hat, wie viele Pausen dazwischen oder hinterher nötig waren. Ihr wisst nicht, das ich mich schwer konzentrieren kann, vieles mehrfach lesen muss bis ich es verstanden habe. Das ich nicht mehr als einen Termin pro Tag schaffe und das mein Kopf abends eher aktiv ist als morgens. Große Einkaufsmärkte, Shoppingtouren überfordern mich total, binnen kurzer Zeit ist mir alles egal und ich will nur noch weg. Selbst bei so manchem Kaffeeklatsch oder gemeinsamen Essen, darf mich hinterher keiner fragen, was wir besprochen haben. Es kommt gar nicht erst an im Hirn.

„Wenn sie eine Woche Pilgern waren, können Sie kein Fatigue haben!“ hab ich neulich zu hören bekommen.

Ach, kann ich nicht?

Bewegung hilft gegen Fatigue und eine Gruppe, die einen mitzieht auch, zumindest kurzzeitig. 

Fatigue äußert sich nicht bei jedem und täglich gleich!

Es ist mal mehr und mal weniger ausgeprägt da. Konzentration und Merkfähigkeit sind dauerhaft bei mir gestört, es lebe der Notizblock.

Ruhepausen muss ich täglich mittags spätestens einlegen, seit Wochen schlafe ich dann, auch schon mal bis zu 3 Stunden tief und fest.

Bücher lesen strengt mich an, oft ist das gelesene spätestens am nächsten Tag wieder weg. Hörbücher dagegen funktionieren ganz gut.

Manchmal bin ich schon nach Betten machen und Staubsaugen kaputt, manchmal kann ich am gleichen Tag noch im Garten werkeln.

Das schwierige für mich ist, das man es nicht planen kann. Natürlich habe ich meine Mechanismen und Routinen, auch Evelyn Kühne hat einige erklärt. Trotzdem weiß man nie genau, wann es wieder zuschlägt.

Zuverlässig ist man so nicht mehr. Nicht privat und schon gar nicht für einen Arbeitgeber mit festen Arbeitszeiten.

Ich empfehle euch, lest Evelyns Buch und/oder informiert euch bei der Deutschen Fatigue Gesellschaft.

Bestellt euch das Material und nehmt es mit zu euren Ärzten und Therapeuten, wenn ihr selbst betroffen seid.

Chronisches Fatigue ist nicht heilbar, aber man kann damit leben. Austausch mit Betroffenen und informierten Medizinern hilft.

Hier gibt’s einen Fragebogen von Selpers Fatigue Fragebogen und hier von der Charité

Ach ja, ich bekomme natürlich keine Bezahlung dafür, das ich Evelyns Buch hier thematisiere und verlinke.

The Butterfly Tales – neues aus der Bücherecke

Da ich seit kurzem bei Skoutz dabei bin, hatte ich die Möglichkeit dieses tolle Buch noch vor Veröffentlichung zu lesen.


The Butterfly Tales

Draußen herrscht eisiger Winter und die Geschwister  Prinzessin Laoghaire und Prinz Anrai müssen  sich wohl oder übel drinnen beschäftigen.

Ein Turmzimmer mit einer Geschichten erzählenden Tapete weckt das Interesse der beiden. Sie beginnen sich gegenseitig eine fortlaufende Geschichte zu erzählen wie sie auf der Tapete dargestellt sein könnte.

Man taucht ein in die geheimnisvolle Welt der Schmetterlinge – der Dealan Dé- die in Gefahr ist. Erlebt die Abenteuer von Imogen und ihren Begleitern Blake und Arren und kann durch den bildlichen flüssigen Schreibstil, das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Wie wird es für das Schmetterlingsvolk weiter gehen und was hat das alles mit der Burg zu tun?

Spannendes Fantasy Abenteuer, nicht nur für Jugendliche Leser. 

Und da unter 200 Seiten auch gut geeignet, wenn man so wie ich als ehemalige Krebspatientin mit dem Lesen und der Konzentration Probleme hat.

Neues aus der Bücherecke

 Achtung Werbung!

Ich hab über Pfingsten das Buch von Antje Vorndran fertig gelesen oder nee zum ersten Mal durch gelesen.

Fertig ist man damit glaube ich nie!


Man kann es immer wieder zur Hand nehmen, drin blättern, malen, schreiben, Übungen machen und, und das finde ich ganz toll, es ist eben nicht nur bei Brustkrebs hilfreich. Ich finde es geht an alle chronisch oder schwer Erkrankten.


Viele wichtige Tipps aus dem Bereich der Psychologie, kurz und verständlich ohne Fachchinesisch zusammen gefasst.

Fachchinesisch fliegt einem schon genug um die Ohren und ja viele von uns verstehen und sprechen die „Sprache“ dann auch über kurz oder lang, aber da das Buch auch für Nichterkrankte also Angehörige und Zugehörige und Interessierte geeignet ist, ist ein einfaches Deutsch die beste Wahl.


Die einzelnen Kapitel sind meist als Doppelseite gestaltet, immer mit Verweis zu den Übungskarten, so das man das auch mit dem allseits „beliebten“ Chemobrain schafft. 

Ich hab gute 3 Tage zum lesen und gestalten benötigt, man kann aber auch täglich nur ne Doppelseite lesen oder da einsteigen wo man sich aktuell befindet, denn das Buch ist in die 4 Teile „um die Diagnose herum“, „Behandlungszeit“, „ins Leben zurück“, plus Übungskarten und Raum fürs eigene Gedanken aufgeteilt.

Es ist dabei kein klassisches Buch, mehr ein Arbeitsbuch. 

Man kann die Übungskarten heraus trennen, man kann rein schreiben oder wie ich ausmalen.



Und das Ringbuchformat entbehrt jedes Lesezeichen, einfach da zusammen klappen wo man gerade stehen geblieben ist, in die Tasche packen oder beiseite legen und bei nächster Gelegenheit weiter lesen.

Geht sogar mit nur einer Hand, falls man an irgendwelchen Nadeln und Schläuchen im Arm hängt.


Danke für dieses tolle Werk.


#Bücherecke